Die verborgene Festung

Kakushi Toride no San-Akunin

Japan 1958

Deutscher Titel: Die verborgene Festung

Länge: 139 Minuten

Regie: Akira Kurosawa

Drehbuch: Shinobu Hashimoto, Akira Kurosawa

Produktion: Akira Kurosawa

Musik: Masaru Sato

Kamera: Kazuo Yamasaki

Schnitt: Akira Kurosawa

Besetzung: Toshiro Mifune (General Rokurota Makabe), Misa Uehara (Prinzessin Yuki), Minoru Chiaki (Tahei), Kamatari Fujiwara (Matashichi), Susumu Fujita (General Hyoe Tadokoro), Takashi Shimura (General Izumi Nagakura).

Anmerkung: Japan im 16. Jahrhundert: Zwei verwahrloste Herumtreiber, Tahei und Matashichi, befinden sich auf der Flucht, da der Herrscher des Hauses Akisuki, in dessen Armee sie gedient hatten, besiegt wurde. Unterwegs finden sie zwischen Ästen versteckte Goldstücke aus dem Schatz der Akisuki, wodurch der ebenfalls flüchtige General Rokurota Makabe auf die Gauner  aufmerksam wird, der diesen Schatz in das befreundete Nachbarland schmuggeln soll. Er zwingt die beiden Männer, ihm als Träger zu dienen. Ihr Weg führt sie in ein hoch gelegenes Tal, gesäumt von steilen Bergen. Die Gruppe entdeckt einige Gebäude, eine Höhle und eine geheime Quelle, abgeschottet von der Außenwelt. In dieser verborgenen Festung treffen sie auf ein geheimnisvolles Mädchen, das sich ihnen anschließt. Getarnt als Holzsammler machen sich die drei Männer mit der Stummen, die tatsächlich die getarnte Prinzessin Yuki aus Hause Akisuki ist, auf eine gefährliche Reise. Immer wieder versuchen die beiden Träger Makabe zu überlisten und mit dem Goldschatz zu fliehen, doch sie stellen sich dabei so unbedacht an, dass sie die Gruppe statt dessen immer wieder in Gefahr bringen. Nachdem sie sich dank Makabes List und Kampfkraft aus mehreren scheinbar ausweglosen Situationen befreien konnten, werden sie kurz vor der Grenze doch noch von den feindlichen Armeen umstellt, die Prinzessin und Makabe geraten in Gefangenschaft und der Goldschatz fällt in die Hände des Feindes, nur Tahei und Matashichi können entkommen. In einer Gegenüberstellung von Prinzessin Yuki und Makabe mit dem gegnerischen General Tadokoro, einem alten Kampfgefährten von Makabe, der die Seiten gewechselt hat, berichtet Yuki von der Bedeutung, die die Reise für sie hatte: Aufgewachsen am Hof, hat sie ihr die Augen für die einfachen Leute, ihre Sorgen, ihr Leben, ihre Schwächen und Stärken geöffnet. Davon zeigt sich Tadokoro so beeindruckt, dass er meutert und mit den beiden flieht. Mit Hilfe des Goldschatzes gelingt es der Prinzessin, die Herrschaft ihres Hauses wieder zu errichten, und auch die beiden Gauner Tahei und Matashichi bekommen eine Belohnung. –Die verborgene Festung ist Kurosawas erster Film im Breitwand-Format, dem in Japan verbreiteten Tōhōscope, das er auch in den folgenden Jahren verwenden sollte. Es handelt sich dabei um einen epischen Abenteuerfilm mit aufwändigen Kampf- und Actionszenen, comic relief (vor allem in Gestalt der beiden Deserteure), einer für Kurosawa erstaunlich prägnanten Frauenfigur (Prinzessin Yuki) sowie einer ungewohnt geradlinigen Dramaturgie. Die verborgene Festung ist zugleich der Film Kurosawas, der global gleichermaßen gut funktionierte, da er die kulturelle Identität des historischen Japan vor allem als pittoresken Hintergrund nutzt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s